“DUSK”  wurde in verschiedenen Kategorien bei folgenden Festivals nominiert:  ÉCU The Independent Film Festival Paris 2008 , Athens International Sci-Fi & Fantasy Short Film Festival 2008,  ReelHeART International Film Festival  Toronto 2008,  Swansea Life Film Festival 2008, The End of Pier  International Film Festival 2008. Im Juni 2013 wurde “Dusk” für die Plattform “THE EUROPEAN INDEPENDENT FILM CHANNEL Screening the world’s best independent films”  selektiert.


Zwischen 2008 bis 2012 entwickelte er mehrere produktionsreife Spielfilmprojekte.  

Im Auftrag der Abteilung “Kultur und Wissenschaft” des Landes Niederösterreich lieferte er als multimediales Theaterprojekt eine völlig neue Interpretation von Jean Racine’s Andromaque  vor dem Hintergrund eines globalen Krieges um das Erdöl.


2011 - Veröffentlichung der fünfbändigen Raumzeit-Saga - “JENSEITS DES LICHTS - Berichte aus der Zukunft”    im  Amazon Kindle-Shop. In 2014 folgte die illustrierte Neuauflage.


2014:  Erscheint sein neuer Roman "AUSKLANG", ein Endzeitschocker.

2015:  Publikation des Science Fiction Romans "GEFRORENES LICHT"


Hans Georg Nenning, geboren 1946 in Graz, gehört zu den vielseitigsten  Schauspielern im deutschsprachigen Raum.

Nach seiner Ausbildung am Max Reinhardt Seminar debütierte er am Burgtheater in Wien. Es folgten  Engagements im  Theater der Komödianten, Stadttheater Ulm,  Volkstheater,  Theater in  der Josefstadt,  Stadttheater Salzburg.

Seine eigenen Inszenierungen  im Theater der Courage als Francois Villon (“Verehrt und Angespien”) und  als James Dean (“Rebell ohne Grund”) im Schauspielhaus erregten große Aufmerksamkeit. 

Hans Georg Nenning ist in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. 

Für die Serie "Eurocops" schrieb er die Folge "Transit in den Tod" und spielte darin auch eine der Hauptrollen.

2000 spielte er unter der Regie von David Frankel in der US - Serie “BAND OF BROTHERS”, die von Tom Hanks und Steven Spielberg für HBO produziert und mit 2 "Golden Globes" und 6 "Emmys" ausgezeichnet wurde.


2006 entschloss er sich zu seinem ersten Schritt in Richtung Filmregie.  Mit Werner Ertel † gestaltete er für BR-Alpha die ORF-Dokumentation “Es war mir herzlich ernst” .

2007 drehte er in Paris seinen ersten Kurzfilm “DUSK”.